| qtec-group

Requirements-Engineering oder „Die System-Ingenieure Stadler und Walldorf heben einen Schatz“

In diesem Artikel erfahren Sie, welche System- und Software-Anforderungen es gibt und wie sie richtig spezifiziert und dokumentiert werden können. Auf sympathische und leicht ironische Weise erklärt unser Experte Torsten Hertz unterhaltsame Sachverhalte aus der Welt der Produkthauptakte eines Medizinprodukts. Lesen Sie hier den ersten Teil der Serie zum Thema „Requirements-Engineering“.

Verfolgen Sie mit, wie unsere System-Ingenieure Stadler & Walldorf launig und wohlwollend durch das System Design eines „alten“ Projekts stöbern – alles natürlich fiktiv, aber durchaus nicht unmöglich.

Die beiden erfahrenen System-Ingenieure Gero Stadler und Lutz Walldorf haben bei der letzten Sprintplanung die super-spannende Aufgabe gezogen, diejenigen Produkthauptakten zu archivieren, für die die Aufbewahrungsfrist
abgelaufen ist.

1. Wie es beginnt

Es ist der Start des aktuellen Sprints – und unsere beiden Protagonisten richten sich für die nächsten drei Wochen schön gemütlich im Archiv ein. Für genügend Kaffee und Kekse ist gesorgt, und so machen sich Gero und Lutz an die Arbeit.

Lutz:
Sag` doch mal, Gero: Hätten wir nicht doch lieber eine andere Karte vom TaskBoard ziehen sollen? Dieser Archiv-Job verheißt ja nun nicht gerade Suspense und Partylaune. Unsere Kollegen im Team konnten sich das Grinsen ja auch nicht gerade verkneifen, als wir vom Board direkt in das Archiv gedackelt sind.

Lutz:
Unfassbar, dass die komplette Produkthauptakte eines Klasse IIb-Medizingeräts in diese Schachtel passt. Na ja, wahrscheinlich wurde gegen Ende der 90er nicht so opulent dokumentiert.

Lutz:
Ja, sieht mir doch alles nach ausgedruckten Office ´97-Dokumenten aus, sozusagen halb-digital.

Lutz:
Du immer mit Deinen Datenbanken und Modellen …
Was ist eigentlich aus „AlphaSysMed“ geworden?

Lutz:
Das wäre noch nicht mal das Schlimmste gewesen. Im Ernst: Das Produkt lief in der klinischen Erprobung so instabil, dass sich die Kapitalgeber recht flott aus dem Projekt zurückgezogen haben.
Wir Engineering Consultants bekamen damals die Aufgabe, als „Feuerwehr“ das Ruder noch mal herumzureißen – vergebens!
In der Ursachenanalyse kam unter anderem heraus, dass die spezifizierten Testfälle in der Verifizierung und Validierung nur sehr wenig mit den Anforderungen zu tun hatten. Und diese Anforderungen waren dann auch noch sehr schwach formuliert.

Lutz:
Einverstanden!

2. Die Kostproben

Lutz und Gero greifen sich jeweils einen verblichenen Ordner und blättern durch die Anforderungen. Nach und nach finden sie immer weitere Beispiele, die nur einem Zweck dienen können: Als schlechte Beispiele, nur zur Warnung.

2.1 Schwerverdauliche Prosa

Lutz:
Bingo! Hier habe ich was aus den Produktanforderungen:

Lutz:
Angefangen bei den abwesenden Modalverben wie „soll“ oder „muss“ ist dies eine ziemliche Freestyle-Prosa.

Lutz:
Auf Seite 23, die ersten vier Zeilen des letzten Abschnitts – ist doch eineindeutig genug, oder? (lacht)

Lutz:
Gute Idee. Dann lass uns dieses Artefakt auch gleich in mindestens drei atomare Requirements aufteilen.

Lutz:
Fehlanzeige. Die Begriffe kann jeder so interpretieren, wie sie / er möchte.

Lutz:
Wie jetzt?

Lutz:
Gut gesehen, Gero. Mal sehen, ob ich dich bei der nächsten Kostprobe auch aufs Glatteis führen kann.

Dieses ist der erste Teil unserer kleinen Serie von Blogposts zu diesem Thema. Fortsetzung folgt!

3. Unsere Empfehlung

Unser Ansatz ist: Gutes Requirements-Engineering ist als Prozess zu verstehen, der sauber aufgesetzt werden sollte. Nur mit einem sauberen Prozess ist sichergestellt, dass die technische Lösung auch wirklich dem Kundenwunsch entspricht.

Was können wir für Sie tun?

  • Wir bieten unseren Kunden Requirements-Management als Einzeldienstleistung oder im All Inclusive-Paket. Das heißt, wir betreuen Kunden von der Spezifikation über das Testen bis hin zur fertigen Akte und Zulassung des Produkts. Das ist keinesfalls selbstverständlich auf dem Markt. Mit unserer langjährigen Erfahrung und einem weit verknüpften Netzwerk von Know-how-Trägern ermöglichen wir diesen Full Service auch für sehr große Kunden und europaweit.
  • In dem von der qtec Academy angebotenem, interaktivem Seminar „Requirements-Engineering“ erfahren Sie, welche sprachlichen Mittel Ihre Anforderungsanalyse verbessern, wie Sie den Prozess an das gegebene Projektumfeld anpassen und so einen wichtigen Grundstein für den Erfolg Ihrer Produkte legen.

Passende Seminare in der qtec Academy

Requirements Engineering 22.02.-23.02.2023
 

SMARTe Anforderungen machen das Leben leichter

Sie möchten für Ihre Produkte sowohl die Anforderungsspezifikation als auch Architektur auf eine neue Reifegradstufe anheben? Es geht einfacher als Sie vielleicht denken. Unser Expert:innen-Team aus dem Bereich des Systems Engineering / Systems Design unterstützt Sie mit Fachkenntis, Erfahrung und Fingerspitzengefühl.

Kontakt +49 451 808 503 60

Unser Newsletter "qonzentrat"

kompakt, professionell und präzise

Profitieren Sie von unserem Fachwissen.

Jetzt anmelden
qtec academy - Zulassung von Medizintechnik

Letzte Chance: 20% Rabatt

Jetzt zum Newsletter anmelden und 20% Rabatt auf die erste Buchung in der qtec Academy erhalten.
Jetzt anmelden
close-link